Freie Gewichte

Der Begriff spricht für sich selbst

Gewichte können auf jede erdenkliche Art gehoben werden. Daher ist es wichtig den richtigen Umgang mit ihnen zu lernen. Größter Unterschied zu den Gewichtsmaschinen ist die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit.

Freie Gewichte scheinen manchmal fremd und Profisportlern vorbehalten. Doch ermöglichen sie grundsätzlich ein zeitgleiches Training der gewünschten Muskulatur und der Stütz- und Haltemuskulatur (tiefliegende Muskulatur), die eine wesentlichen Beitrag der Rumpfstabilisation leistet. Somit wird grundsätzlich mit jeder Übung mit freien Gewichten der Rücken funktionell mitgekräftigt. #injoygrazsued


9 GUTE GRÜNDE FÜR EIN SINNVOLLES MUSKELTRAINING

  • Figur: Muskeln werden kontrolliert aufgebaut, Fett verbrannt, das Gewebe gestrafft, Proportionen verbessert.
  • Energie: Trainierte Muskeln arbeiten effizient und verbrennen mehr Fett, daher gibt es bei dieser Methode des Abnehmens keinen JoJo-Effekt.
  • Haltung: Mit einer gestärkten Rückenmuskulatur wird Rücken- und Nackenschmerzen vorgebeugt. Die Haltung wird wieder aufrecht, man wirkt selbstbewusst.
  • Beweglichkeit: Wer seine Muskeln regelmäßig einsetzt, hält sie flexibel und bleibt so im gesamten Bewegungsapparat fit.
  • Kraft: Wenn die Muskeln im Training sind, fällt auch im Alltag so manches leichter.
  • Gelenke: Kräftige Muskeln halten Gelenke optimal zusammen und schützen vor Überlastung.
  • Knochendichte: Druck und Zug auf die Knochen erzeugt dichte, starke Struktur, das Osteoporose- Risiko sinkt enorm.
  • Durchblutung: Trainierte Muskeln versorgen den Körper mit mehr Sauerstoff.
  • Hormon-Kick: Der Hormonspiegel steigt nach intensivem Training und repariert das beanspruchte Gewebe sehr rasch.